Broad(?)cast

Die analoge Zukunft? Brasilien und China wollen mehr UKW.

Das UKW Frequenzband ist in den meisten Ländern ziemlich dicht belegt – neue Stationen können nur schwer den Markteintritt schaffen. Manche schlagen daher DAB+ als Lösung vor, einen spannenden Weg wollen Brasilien und China gehen – sie verlängern einfach (?) das UKW Band.

Es ist die Randnotiz aus einem Protokoll vom September 2014: Bei einem Treffen des RDS* Forums ist folgende Frage aufgetaucht:

„Question about FM Band extension in Brazil and elsewhere: On a question raised by one of the Forum members, the Brazilian regulator ANATEL was contacted, who confirmed the planned extension of the FM band down to 76 MHz. This was in fact agreed already. It was remarked that there will be a problem with RDS then in the range 76-87.5 MHz, with no AF codes being defined for that range. With RDS 2.0 this problem could be solved however. It was also remarked that China plans to use FM radio down to 64 MHz, a matter also to be followed up for RDS 2.0.“

Mal sehen, was daraus wird. Durch das Anstückeln am unteren Ende sollten sich jedenfalls keine Störungen bei bestehenden UKW Empfängern ergeben (Stichwort Spiegelfrequenzen), aber natürlich sind die neuen Frequenzen nur mit neuen Radios zu empfangen – womit sich prinzipiell das gleiche Problem wie bei DAB+ ergibt: Wer kauft ein Radio im Zeitalter von Smartphones und Tablets?

*RDS = Radio Data System, regelt bei UKW unter anderem den Sendernamen im Display, das Umschalten zu anderen Sendern des gleichen Programms und einiges mehr.

Advertisements

5 Gedanken zu “Die analoge Zukunft? Brasilien und China wollen mehr UKW.

  1. Der Sangen ATS 909 kann in verschiedenen Versionen bereits UKW bis hinunter zu 76 MHz 🙂 Und den gibts schon recht lange… Schön, daß UKW auch Zukunft haben kann! Radio muß weiterhin einfach, abwärtskompatibel und mit echtem Radiostil verfügbar bleiben!

    1. UKW hat gute Chancen weil es keine „digitale Dividente“ bietet. Wenn man die Frequenzen der eingestellten Fernsehen mitberücksichtigt hat man hier Wellenlängen von 3 bis 4 Meter. Kleinste Stabantenne moßt einen knappen Meter. Das sind unhandliche Maße für die mobile Welt. Zudem die niedrigen Frequenzen und große Reichweiten erlauben keine große Datenmengen. Somit hat UKW einen halbwegs natürlichen Schutz gegen den Frequenzgier.
      Natürlich kann man es versauen mit Digitalisierung, etwa DRM+, aber das hat Momentan keine große Lobby, die Politik hat sich an DAB festgebissen und lässt es erst beim Scheitern los. Das pasiert erst wenn die Budget leer sind. Deswegen lebt DAB nur in Ländern mit Zwangsgebühren.

  2. UKW ist völlig ausreichend was Tonqualität betrifft. Es übertrifft die meisten DAB+/DRM Sender.
    Bevor jemand für Milliarden eine neue Infrastruktur baut und Milliarden von Hörern zwingt neue Geräte anzuschaffen, kann auch die Frequenzen unterhalb der heutigen UKW nutzen, wie es bei der OIRT (Ostblock Radio) üblich war, bzw. Japan (76-90MHz) heute auch nutzt.
    Die Empfangschips können in der Regel von 64 bis 108 MHz tunen. Mit RDS2 ist die letzte Frage geklärt. RDS2 unterstützt Frequenzen bis 64 MHz und auch Internet als AF (Alternative Frequenz). Ein FM Radiosender auf LPFM Ebene einzurichten kostet lediglich einige tausend Euro, und ist in Stunden Betriebsbereit. Empfangschips gibt es schon ab 1$ Endkundenpreis, mit RDS Datendineste etwa von 5-10$. RDS2 unterstützt auch UTF-8 also alle Zeichensätze weltweit. Jährlich werden etwa eine Milliarde RDS-fähige Chips verkauf und 1.5 Milliarden FM-Empfänger insgesamt. (Da sind die Smartphones mit dabei)
    DAB Empfänger wurden in den letzten 20 Jahren etwa 40-50 millionen verkauft, das meiste in Großbritannien. Mag es Ausnahmen geben, aber generell haben alle DAB-Radios FM-RDS mit an Bord. Über DRM/DRM+ Zahlen sind wenig bekannt.
    Brasilien versucht nun die Mittelwelle freizubekommen durch Umstellung auf UKW.
    http://www.radioworld.com/article/brazil-broadcasters-push-am-migration/222179

  3. RDS2 ist inzwischen verabschiedet und kommt als IEC 62106 Ed. 4 Standard raus. Pre-version bei RDS-Foum downloadbar. Da sind die Methoden für die Nutzung von 64 bis 108 MHz enthalten. Nebenbei vervierfacht sich die Datenrate bei Bedarf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s